New York, New Yooooork! Lady Liberty and other Must-Do's (Teil 2)

Im letzten Beitrag haben wir euch bereits ein paar To-Do's in New York gezeigt, heute folgt endlich Teil 2. Wir hoffen euch hat der erste Teil gefallen und ihr mögt auch den Zweiten :) Vielleicht findet ihr Lady Liberty ja genauso beeindruckend wie wir...


À propos Statue of Liberty - manche von euch erinnern sich vielleicht noch an den Wirbelsturm "Sandy", der Ende Oktober 2012 auf New York traf und riesige Schäden verursachte. Auch Ende Dezember waren noch einige Schäden zu sehen, viele Rolltreppen funktionierten nicht und auch die Statue of Liberty war noch geschlossen. Deshalb haben wir diese leider nicht von innen erkunden können. Stattdessen haben wir uns die Statue of Liberty von außen angeguckt. Dafür sind wir mit der Staten Island Ferry, die im "Allround-Ticket" (7-Day-Metro-Card; siehe Teil 1 des NY Posts :-) ) mit inbegriffen ist, an der Lady Liberty vorbeigeschippert. Es lohnt sich auf jeden Fall, eine (oder mehrere) Touren mit der Fähre um Manhattan zu machen. Man sieht viel, wie zum Beispiel das tolle Panorama der Stadt mit all ihren Hochhäusern. Auch der Statue of Liberty kommt man so nahe, dass man tolle Fotos schießen kann.


Habt ihr aber mehr Zeit als wir, dann solltet ihr euch ein Ticket für 27 US$ gönnen. Das beinhaltet neben der Fähre zur Liberty Island und dem Besuch der "Krone" auch das Ellis Island Immigration Museum - besonders gut, wenn euch auch die Geschichte von New York als Tor für Einwanderer zum American Dream interessiert. Wenn ihr die Statue of Liberty nun schon von innen und von ganz nah gesehen habt, dann schaut noch kurz im Battery Park an der Südspitze Manhattans vorbei - ein weiterer toller Blickwinkel auf das Geschenk aus Frankreich.

Was man natürlich gar nicht auslassen darf, wenn man schon einmal die 9 Stunden Flug auf sich genommen hat, ist der Central Park. Dutzende Touristengruppen erkunden den circa 477 Fußballfelder großen Park (nach eigener Rechnung :-) ) mitten in der Stadt. Wir sind auf eigene Faust auf Entdeckungstour gegangen und fanden die Stille an dieser Oase einfach unglaublich, bedenkt man das pulsierende Leben, das außen herum tagtäglich tobt.


Gleich danach ging's ab zum Shoppen auf die 5th Avenue unterhalb des Central Parks. Erster Stop: Tiffany & Co. Angesichts der Preise ging es aber ungefähr so schnell wieder raus, wie wir reingeschneit sind. Aber gucken kostet ja bekanntlich nichts (und macht auch noch Spaß)! Also weiter zu Hollister - dank des Wechselkurses haben wir uns richtig eingekleidet - und die Kreditkarte sperren lassen (die Bank dachte, dass es nicht normal ist, so viele Abbuchungen aus NYC zu haben und wollte uns "absichern" - zum Glück hatten wir noch ein paar Karten zur Auswahl :-) ). Wenn ihr zu Abercrombie & Fitch wollt, stellt euch auf eeeeeewige Schlangen ein. Die gibt es bei anderen Läden zwar auch, aber dort ist es wirklich übertrieben.


Danach sind wir noch zu Macy's gegangen. Das ist das größte Warenhaus der Welt, in dem man praktisch alles findet. Klamotten, Uhren, Schmuck, Handtaschen, Möbel und vieles mehr. In den 12 Stockwerken konnten wir über das überwältigende Angebot nur staunen. Wir haben 2-3h dort verbracht und noch lange nicht alles gesehen.
Auch Victoria's Secret haben wir noch einen Besuch abgestattet. Hier konnten wir Frauen uns richtig austoben und ein bisschen Geld liegen lassen. Es gibt aber auch einfach zu schöne Unterwäsche dort und irgendwie profitieren ja auch unsere besseren Hälften davon :)


Alles in allem ist Shopping in New York einfach ein Erlebnis, das man mal gemacht haben sollte. Es gibt viele, riesige Geschäfte und man kann Tage damit verbringen (und vor allem Unsummen ausgeben!). Nur die langen Schlangen und die Massen in den Läden sind teilweise störend.

Thema Schlangen: Wenn ihr Kunstbegeisterte seid, dann ist in NYC das MoMa (Museum of Modern Arts) ein Muss. Wir hatten auch mit dem Gedanken gespielt, reinzuschauen, aber auch hier war uns die Schlange, die um den ganzen Block ging, einfach zu lang. Fairerweise müssen wir dazu sagen, dass das an einem Freitagabend war und da ist der Eintritt von 16 bis 20 Uhr frei für alle.


Aus zahlreichen Flashmob Videos kennt man sie: die Central Station NY. Wir sind dort zwar nicht mit dem Zug angekommen, aber unser Reiseführer empfahl uns trotzdem, vorbeizuschauen. Die riesige Ankunftshalle ist in Realität noch größer als wir sie uns vorgestellt hatten. Die von Paul César Helleu hübsch bemalte Decke und die "alten" Fahrkartenschalter (die noch mit Personen besetzt sind!) versprühen außerdem einen ganz eigenen Charme. Wer genau hinsieht und sich mit unserem Firmament auskennt, dem wird auffallen, dass die Sterne aus der falschen Perspektive aufgepinselt sind - wir schauen quasi auf sie herab und nicht von unten auf sie. Ob dieser Fehler geplant war oder nicht, weiß heute keiner mehr. Für uns im Nachhinein ein weiterer Must-Visit-Ort in der Megastadt.


Am 31. Dezember hatten wir schließlich noch eine Silvester Cruise auf dem Hudson River. Diese hatten  wir ebenfalls aus Deutschland gebucht. Den Link findet ihr hier. Start war um 21 Uhr am Kai, um 1 Uhr waren wir wieder zurück - nachdem wir eine super Tour hatten. Die Stadt bei Nacht beleuchtet zu sehen ist toll, allerdings hatten wir uns vom Feuerwerk mehr erhofft. Überall in der Stadt dürfen keine Feuerwerkskörper gezündet werden. Der "Ball Drop" auf dem Times Square ist deshalb für die New Yorker der Höhepunkt des Silvesterabends. Wer ihn sehen möchte, muss aber sehr frühzeitig auf dem Square aufkreuzen (gegen 14 Uhr), um noch einen Platz in der Menge zu bekommen. Dabei ist Alkohol verboten und man muss bei Wind & Wetter ausharren (am besten auch nicht auf die Toilette gehen), um seinen Platz nicht zu verlieren. Das einzige Feuerwerk der Stadt findet auf Liberty Island statt und ist - im Vergleich zu deutschen Großstädten - eher klein. Dafür hatten wir beste Sicht auf das Feuerwerk und die Stadt, einen lustigen Abend und viel Spaß zusammen. Bei der River Cruise waren Häppchen und Getränke mit inbegriffen und auf dem Schiff herrschte eine super Atmosphäre. Das ist definitiv eine super Alternative zu herkömmlichen Silvesterpartys!

Was plant ihr dieses Jahr zu Silvester? Verreist ihr oder verbringt ihr den Jahreswechsel einfach gemütlich zu Hause?

Kommentare:

  1. Haach... da will ich unbedingt auch noch mal hin. Nicht unbedingt zu Silvester, aber irgendwann werd ich das auch noch mal schaffen. Danke für die tollen Eindrücke !!

    AntwortenLöschen
  2. Gern geschehen! Wenn du die Posts gut findest, würden wir uns freuen, wenn du uns folgen würdest :)
    New York ist natürlich immer eine Reise wert - nicht nur zu Silvester! Also viel Spaß, wenn es dich mal dorthin verschlägt.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen